Technische Analyse beim Forex Trading

Der Handel mit Devisen ist seit einigen Jahren auch für private Anleger möglich, denn durch das Internet kann man über einen Broker mit einem Depotkonto entsprechende Trades durchführen und somit zum Teil recht ansehnliche Renditen erwirtschaften. Natürlich ist das Forex Trading dabei nicht ganz einfach, denn der Devisenhandel hat sich als sehr kurzfristiges Investment erwiesen, da nur so dem schnellen Handelsverlauf auf den Devisenmärkten Rechnung getragen werden kann

. Um trotzdem Prognosen für zukünftige Kursverläufe von Währungen aufzustellen, wurde die technische Analyse entwickelt, die sich verschiedener Zahlen- und Rechenmodelle bedient, um durch Zahlen aus der Vergangenheit einen Trend für die Zukunft ableiten zu können.

Bekannte Schemata wiederholen sich häufig

Durch die technische Chartanalyse beim Forex Trading konnte man verschiedene Regelmäßigkeiten ausmachen, die die Kursverläufe aufgrund des Anlegerverhaltens in gewissem Maße determinieren

. So gibt es beispielsweise bestimmte Unterstützungen (in Bezug auf Tiefst-Kurse) und sogenannte Widerstände (in Bezug auf Höchstkurse), bei deren Erreichen bestimmte Trends umkehren oder sich Kursausbrüche sogar noch verstärken können. Wenn man es schafft, diese Widerstände und Unterstützungen zu finden, hat man bereits einen guten Grundstein für eine erfolgreiche technische Analyse gelegt und kann zumindest grobe Prognosen abgeben.

Es gibt viele verschiedene Werkzeuge der technischen Analyse

Für die technische Analyse werden verschiedene mathematische Werkzeuge genutzt, um letztlich die benötigten Daten zu erhalten. Eines davon ist der sogenannte Relative-Stärke-Index (RSI), der das Verhältnis zwischen Aufwärts- und Abwärtsbewegungen berechnet und somit eine Auskunft darüber gibt, ob eine Währung überkauft oder überverkauft ist. Darüber hinaus gibt es auch noch die Fibonacci-Zahlen und die Elliot-Wellentheorie, wobei letztere eher einen verhaltenswissenschaftlichen Ansatz verfolgt. Die Möglichkeiten in diesem Bereich sind also wirklich sehr groß und es gibt vielfältige Ansätze, die zum Teil sogar umstritten sind.

Einige Broker bieten technische Analysen zusätzlich an

Wer sich für die technische Analyse im Forex-Bereich interessiert und auf Basis dieser Daten eigene Anlageentscheidungen treffen möchte, sollte sich einen Broker suchen, der diese Informationen zusätzlich anbietet. Dies ist durchaus möglich, wobei die Daten mehr oder weniger ausführlich zur Verfügung gestellt werden. Man sollte bei der technischen Analyse jedoch stets bedenken, dass hier auf Basis von Daten aus der Vergangenheit ein zukünftiger Trend hergeleitet wird, was natürlich nicht immer zu 100% verlässlich ist. Als guter Anhaltspunkt zur Orientierung dürften die Informationen jedoch eine gute Grundlage darstellen, um seine Trades entsprechend zu positionieren. Nutzen Sie die Chancen, die sich daraus ergeben und freuen Sie sich auf tolle Renditen!